Category Archives for "Parenting Tips"

Die 8 besten Einschlaftipps für Babys – so schläft dein Kind heute Nacht besser denn je – garantiert

Die 8 besten Einschlaftipps für Babys - so schläft dein Kind heute Nacht besser denn je - garantiert

Schlaf Baby Schlaf – so schläft auch dein Kind 

Schlafen. Eine wunderbare Sache!
Wenn du unsere Einschlaftipps für Babys befolgst, stehen die Chanchen gut für einen gemütlichen Schlaf für die ganze Familie.

Die meisten Eltern wünschen sich nichts sehnlicher, als endlich einmal wieder eine Nacht durchschlafen zu können und frisch und ausgeruht aufzuwachen. Mit einem Neugeborenen wird dieser Wunsch ein paar Wochen lang wahrscheinlich nicht in Erfüllung gehen. Doch es dauert normalerweise nicht lange und dein Kind entwickelt einen zuverlässigen Schlaf- und Wach-Rhythmus. Es unterscheidet zwischen Tag und Nacht. 

Nachts füttern - am Anfang unvermeidbar

Ein neugeborenes Baby wacht auf, wenn es Hunger hat oder gewickelt werden möchte – und schläft bald darauf wieder ein. Auch nachts braucht es meist mehrmals Nahrung, um gesund wachsen und gedeihen zu können. Eltern müssen oft ihre ganzen Kräfte mobilisieren, um ihre kleine Nachteule bei Laune zu halten. Wird das Baby gestillt, so muss man nachts zumindest kein Fläschchen anrühren, die Nahrung ist quasi schon „zubereitet“ und steht sofort zur Verfügung.

In den ersten Wochen und Monaten wächst der Magen vom Baby noch. Daher ist es ganz normal, dass es nicht genug Nahrung aufnehmen kann um die Nacht durchzuschlafen. Daher sollte man darauf gefasst sein in den ersten Wochen alle 3-4 Stunden aufzustehen. 

Je mehr das Baby heranwächst, umso mehr Nahrung benötigt es. Muttermilch hält nicht so lange satt, wer möchte, kann seinem Kind ab dem 4. Monat auch schon auf sein Alter abgestimmte Beikost anbieten, z. B. einen kleinen sättigenden Abendbrei. Rezept

Nicht zu unterschätzen ist auch die Schlafumgebung – was kannst du tun, um deinem Baby (und auch dir selbst) zu einer ruhigeren Nacht zu verhelfen?

Gerade keine Zeit? Hier bekommst du alle Tipps als PDF!

1. Ein schönes Bad, ein kuscheliger Schlafanzug

Das Planschen im warmen Badewasser macht Ihr Kind müde und läutet die bevorstehende Nachtruhe ein. Ein kuscheliger Schlafanzug fühlt sich herrlich auf der Haut an. Wenn das Baby dann schön satt von seiner Mahlzeit ins Bettchen gelegt wird (Bäuerchen bitte nicht vergessen!), sollte einer entspannten Nachtruhe nichts im Wege stehen. Was ist noch hilfreich, um ausreichend Schlaf zu bekommen?

2. Gedämpftes Licht

Wenn das Licht im Kinderzimmer oder Schlafzimmer angelassen wird, so wird auch das Baby wach bleiben. Bei Dunkelheit schüttet das Gehirn das schlaf-fördernde  Melatonin aus. Das hilft deinem Baby den Weg ins Traumland zu finden.

3. Schön kühl sollte es sein

Die Schlafumgebung sollte 21 Grad haben, sonst wird es dem Baby zu warm. Kommt dann noch eine dicke Decke hinzu, ist das Kind oft völlig durchgeschwitzt. Zum Zudecken reichen eine leichte Babydecke oder der klassische Schlafsack.

4. Ruhe

Wenn sich das Baby ein Zimmer mit seinem älteren, aktiven Geschwisterchen teilt, so kommt es unter Umständen nicht zur Ruhe. Besser ist es im elterlichen Schlafzimmer oder dem eigenen Zimmer aufgehoben. Wenn Sie dann selbst zu Bett gehen, so sollte dies so leise wie möglich geschehen, um das Baby nicht zu wecken.

5. Eine kleine Nachtmusik

Als Hilfe zum Einschlafen kann man Babys Spieluhr aufziehen oder beruhigende Musik einschalten, ganz sanft und leise. Manchmal hilft auch ein Mobile, dem das Kind mit seinen Augen folgen kann, bis es schließlich eingeschlafen ist. Auch ein sanftes Geräusch im Hintergrund bietet eine entspannende Einschlafhilfe, z. B.  eine CD mit Meeresrauschen oder dem Geräusch von Blättern eines Baumes im Wind.

6. In den Schlaf wiegen

Es wird auch Tage geben (z. B. wenn das Baby zahnt), da möchte das Kind überhaupt nicht einschlafen, sondern ständig von seinen Eltern getragen werden. Man kann es dann sachte auf seinem Arm wiegen. Das hilft beim Hinübergleiten ins Traumland prima!

7. Auto fahren

Viele Kinder schlafen anfangs im Auto gut ein. Das monotone Geräusch beruhigt sie. Also wenn du gar nicht mehr weiter weist - Maxi Cosi ins Auto und los gehts.

Kinder haben ihre eigenen Angewohnheiten. Es gibt Kinder die schreien sich in den Schlaf (ich war so eins...), Kinder die schlafen am besten bei Dunkelheit, Kinder die besser mit Nachtlicht einschlafen oder Kinder die am besten im Auto einschlafen. Du findest ganz bestimmt heraus was bei deinem Kind funktioniert.

8. Übermüdung vermeiden

Wichtig ist auch, Übermüdung zu vermeiden. Das hört sich paradox an, aber man kennt das vielleicht von sich selber. Ist man einmal über den müden Punkt hinaus, wird man wieder wach. Und gleichzeitig auch ein bisschen verrückt, überdreht oder schlechter gelaunt. So geht es deinem Kind auch. 

Richte dich auch nach deinem Baby - wenn es sich die Augen reibt, gähnt oder einfach müde wirkt ist Schlafenszeit. 

Fazit - Einschlaftipps für Babys

Das Wichtigste ist , dass ihr als Eltern selbst stets ruhig und entspannt bleibt, das überträgt sich auch auf das Baby. Jeder Tag mit deinem Kind wird ein bisschen anders sein. Manche Nächte verlaufen ruhig, andere hingegen weniger. Das ist ganz normal. Mit der Zeit spielt sich euer Leben als Familie ein und ihr werdet wieder die Nachtruhe finden, um frisch und ausgeruht den Tag begehen zu können.

Wichtig ist auch, frühzeitig feste Abläufe zu etablieren.

Zusammengefasst: Schön gebadet, satt, warm aber nicht zu warm eingepackt, gedämpftes Licht, eine leise Melodie, ggf. die leichte Bewegung eines Mobiles – und dein Baby sollte selig schlummern.

Übrigens: Unsere Partnerin Susanne bietet einen tollen Kurs an, um das Einschlafen zu meistern!

Gerade keine Zeit? Hier bekommst du alle Tipps als PDF!