3 großartige gesunde Babybrei Rezepte für einen gesunden Herbst – und sie sind auch noch lecker

Jetzt wird abgestillt. Und nun? 

Wir verraten dir unsere drei besten gesunden Babybrei Rezepte für rundum gesunde Kinder.
Gesunde Babybrei Rezepte für Beikost-Starter und für Erfahrene. Gerne weitererzählen!

Viele Speisen, die wir als Eltern gerne essen, sind für Kinder nicht geeignet. Kinder sollten auf keinen Fall scharfe Gewürze zu sich nehmen, sondern mild und natürlich essen. Man kann ohne Bedenken zur vielfältigen Gläschen-Kost greifen. Die Gemüse stammen z. B. bei HIPP, aus Bioanbau, auch wenn nicht extra darauf hingewiesen wird. Gläschen sind schnell und praktisch für unterwegs, man bekommt sie überall in jedem Super- oder Drogeriemarkt für wenig Geld zu kaufen. In ihrer Zusammensetzung verfügen sie über alle wichtigen Nährstoffe für wachsende Kinder. Sie sind mild und bekömmlich; zudem schnell verfügbar und schmecken ausgesprochen gut.

https://www.hipp.de/

Du kannst das Essen für dein Baby aber auch selbst zubereiten, ein wenig frisches Gemüse ist schnell gekocht und püriert.

Erstes Löffelchen mit Gemüse

Wirklich drollig ist es anzusehen, wenn Sie Ihrem Baby den ersten Löffel mit Gemüsebrei anbieten. Es wird meist erst einmal alles ausspucken und ein völlig angewidertes Gesichtchen ziehen. Das ist normal, weil Ihr Baby bislang nur den süßen Geschmack von Muttermilch oder Pre-Milch (zum Anrühren) kennt. Mit der Zeit aber überwiegt die Neugier auf neue Geschmacksrichtungen. Einige Kinder lieben Grieß- oder Obstbrei, lehnen aber Gemüse ab. Trotzdem immer wieder anbieten und probieren, Ihr Kind wird sich irgendwann überzeugen lassen, und Gemüse ist ja schließlich auch gesund.

Mit Gemüsebeikost kann man zwischen dem 4. und 6. Monat anfangen. Milch- und Haferbrei sollte erst ab dem 6. Monat zugefüttert werden.

Babygläschen sind eine gute, schnelle Möglichkeit. Noch gesünder ist allerdings selbstgekochtes. Daher findest du hier superschnelle, gesunde Babybrei Rezepte.

Es macht Spaß, das Essen für dein Baby selbst zu kochen. Gibt es bereits ältere Geschwisterchen, so werden diese bestimmt hin und wieder auch gerne etwas mitessen wollen. Zum Beispiel einen leckeren Brei mit Kürbis, Kartoffel und Karotte. Köstlich schmecken auch Süßkartoffeln und Fenchel.

Soll der Brei lange satt halten, so gib einfach zusätzlich ein paar Schmelzflocken in das Gemüse, um den Brei sämiger zu machen.

Das Trinken nicht vergessen

Sobald Baby Kind Beikost zu sich nimmt, also im Prinzip „feste Nahrung“, sollte mehr auf die Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Am Besten stets ein Fläschchen mit einem geeigneten Getränk anbieten. Hierzu eignet sich frisch aufgebrühter Fencheltee, abkühlt auf Trinktemperatur. 

Dazu immer die Temperaturprobe auf der Innenseite deines Ellbogens machen oder aus dem Fläschchen ein paar Tröpfchen Tee in die Armbeuge schütten. Ist das unangenehm lass den Tee besser noch ein bisschen abkühlen, damit dein Baby sich am Gaumen nicht wehtut.

Finger weg vom Honig!

Bitte süße  die Speisen oder Getränke für dein Baby niemals mit Honig!

Bienenhonig kann Sporen des Bakteriums Clostridium botulinum enthalten – in einer geringen Menge, welche gesunden Erwachsenen nichts ausmacht. Gelangen diese Sporen jedoch in den Darm von Säuglingen, so können sie sich dort vermehren und Gifte bilden.

Diese können bei Babys Säuglingsbotulismus auslösen, eine sehr schwere und ernste Erkrankung.

Unsere Lieblingsrezepte (und viele mehr) findest du in der Trickkiste - auch zum Herunterladen


Ganz gleich, welches Gemüse Sie für Ihr Baby kochen, es macht sehr viel Spaß, ihm Tag für Tag etwas Neues anzubieten.

Mit jedem Löffelchen Brei erweitert sich sein Spektrum an neuen Erfahrungen in Sachen Geschmack.

Außerdem macht Kindern egal welchen Alters Kochen unglaublich viel Spaß. 

Also genießen Sie es!

Weitere tolle Rezepte und Gesundheitstipps gibt’s in unserer Trickkiste!

About the Author

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply: